leeres Bild
leeres Bild
leeres Bild
Button Suche

Event-Rückblick

2009: Band-Marathon Deggendorf
Der Band-Marathon in der Deggendorfer Stadthalle am 28.11.2009 war sozusagen Einstieg und Einstand, um Sascha Jakob in seiner Funktion als “Popularmusikbeauftragter“ in einem Teil der Szene bekannt zu machen. Darüber hinaus bot sich ihm auch eine hervorragende Gelegenheit, sich einen Überblick über die Szene zu verschaffen. Hier wurden einige Bands gesichtet und Kontakte (Karin Rabhansl, Hot Saucage, LA MOOD) geknüpft, mit denen in den folgenden Monaten/Jahren eine gute Zusammenarbeit entstand. Hier trifft sich die Szene, werden Kontakte geknüpft und Bekanntschaften gemacht. Zugelassen sind alle Stilrichtungen der Popularmusik: Rock, Pop, Blues, Heavy Metal, Reggae, Jazz, Hip Hop, etc. Einzige Bedingung: mindestens drei Viertel der Bandmitglieder haben ihren Wohnsitz im Bezirk Niederbayern. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht.

Das Konzept war bereits in vielen ähnlichen Veranstaltungen erprobt und perfektioniert worden. Jede Band spielte über eine Backline (Verstärkeranlage) für 10 Minuten auf der Bühne. Viele Bands waren ganz heiß darauf hier mitzumachen, wollte man doch "dabei sein" und außerdem lockte die Präsentation der eigenen Band vor etwas größerer Kulisse und unter professionellen Bedingungen, die man als Amateurband ja nicht häufig hat. Leider konnten nicht alle Anfragen berücksichtigt werden ... In Deggendorf waren es 20 Bands/Solokünstler.
Im Bild: The Scaredycats, Opening Act, PunkPop aus Eggenfelden

Der Band-Marathon ist nicht als Wettbewerb zu verstehen, sondern als Gelegenheit, die "musikalische Visitenkarte" abzugeben. Parallel dazu können sich örtliche Veranstalter, Clubbetreiber oder Open Air Organisatoren die Bands unter Live-Bedingungen ansehen. Eingebettet ist die Veranstaltung in wei "Rahmenkonzerte", eine Band vorab eine Stunde und eine zum Schluss! Aus der Erfahrung der vergangenen Veranstaltungen ließ sich sagen, dass diese Bandtreffen sowohl bei Publikum als auch bei Bands sehr beliebt sind. Das Publikum genoss auch hier die enorme stilistische Bandbreite, und es war immer sehr spannend: "Was kommt als nächstes?" Und wenn es nicht gefällt weiß man ja, in 10 Minuten ist's vorbei und die nächste Band bekommt ihre Chance.
Im Bild: Ravenryde, Headliner, brachialer Old-School-Heavy Metal
leeres Bild
leeres Bild
leeres Bild